JUVE Handbuch 2018/2019

JUVE HANDBUCH WIRTSCHAFTSKANZLEIEN ÖSTERREICH 2018/2019

Gesellschaftsrecht/M&A:

Bewertung: Die im Gesellschaftsrecht/M&A geschätzte Kanzlei berät ihre häufig mittelständische Mandantschaft in allen gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten und begleitet sie regelmäßig in Prozessen. Im vergangenen Jahr war das Team darüberhinaus gleich in mehrere große internationale Transaktionen involviert. So unterstützte die Praxis an der Seite der deutschen Kanzlei Luther, mit der sie regelmäßig zusammenarbeitet, u.a. die börsenotierte Saudi-arabische Amiantit Company (SAAC) bei einem JV mit der Wietersdorfer Gruppe. Auf Verkäuferseite stand das Team für die Privatstiftung Wunderer beim Verkauf der Egston Holding an einen amerikanischen Fonds. Der 2017 zum Equity-Partner ernannte Dr. Thomas Haberer verstärkte nicht nur Dr. Gerold Wietrzyk in der Transkationsberatung, sondern vertritt auch zahlreiche Mandanten vor Gericht, u.a. in Schiedsverfahren und Post-M&A-Streitigkeiten. Ein weiteres Standbein ist die gesellschaftrechtliche Betreuung ihrer Stammmandantschaft, zu der neben Handelsketten wie Palmers auch Versicherungen, Industrieunternehmen oder Verlage gehören. Zum besonderen Renommee der Praxis trägt Prof. Dr. Dr. Jörg Zehetners Erfahrung bei der Erstellung von Gutachten zu gesellschaftsrechtlichen Spezialfragen bei.


Stärken: Grenzüberschr. Verschmelzungen; gesellschaftsrechtl. Prozesse.
Entwicklungsmöglichkeiten: Im vergangenen Jahr verlor das Team einen jungen Partner an Jank Weiler Operenyi. Um ein weiteres, von komplexen Transaktionen geprägtes Jahr erfolgreich stemmen zu können, bedarf es personeller Verstärkung.


Häufig empfohlen: Prof. Dr. Dr. Jörg Zehetner, Dr. Gerold Wietrzyk

Immobilienwirtschaftsrecht

Privates Baurecht

Bewertung: Die Kanzlei gehört im Baurecht nach wie vor zu den ersten Adressen im Markt. Ihre Ausnahmestellung musste sie allerdings ein Stück weit einbüßen, da Wettbewerberin Wolf Theiss ihr inzwischen bei großen Projekten und hinsichtlich des Renommees in nichts mehr nachsteht. Mit großvolumigen Mandaten wie für die Wiener Linien bei der Erweiterung und Neuerrichtung von U2 beziehungsweise U5 demonstriert sie aber, dass sie nach wie vor zur Marktspitze gehört. Der angesehene und sehr erfahrene Dr. Georg Karasek ist insbesondere für seine Kompetenz bei komplexen Causen hoch renommiert. Und auch in Prozessen bleibt die Praxis stark nachgefragt. Weiter an Präsenz zugelegt hat KWR unterdessen im Immobilienwirtschaftsrecht, wo sie vor allem mit Transaktionen in Erscheinung tritt. Treiber dafür ist vor allem der aus dem Baurecht kommende, jüngere Partner Clemens Berlakovits, der eine ausgeprägte Akquisestärke mitbringt. Beleg dafür sind zahlreiche neue Mandanten, wie Handler Immobilien oder im Baurecht Ay-Ka Bau und die Implenia-Gruppe. In der Wahrnehmung von Wettbewerbern bleibt die Kanzlei allerdings bisher auf das Baurecht fokussiert.

Stärken: Beratung von Auftragnehmern- u. -gebern, Prozessführung, auch Schiedsverfahren.

Oft empfohlen: Dr. Georg Karasek („unbestritten die Koryphäe im Baurecht“, Wettbewerber), Clemens Berlakovits („bewährte Zusammenarbeit“, Wettbewerber), Jan Schifko („rechte Hand von Dr. Karasek, sehr guter Baurechtler“, Wettbewerber)

Team: 4 Eq.-Partner, 3 Sal.-Partner, 7 RAA

Schwerpunkte: Bauvertrags-, Architekten- u. Ingenieursrecht sowie Bauwerkverträge u. damit verbundene Abwehr bzw. Geltendmachung von Ansprüchen, Haftungsfragen u. Prozessen. Besondere Kompetenz in komplexen Projekten, z.B. Tunnelbau. Umf. Baubegleitung u. Projektstrukturierung bzw. -entwicklung. Auch Schnittmengen mit (Bau-)Vergabe- u. Öffentl. Recht, u.a. bei Ausschreibungen u. Erschließung von Liegenschaften, ferner mit Gesellschaftsrecht.

Mandate: Immobilienwirtschaftsrecht: Irma Investments bei Verkauf eines Hotels in Fieberbrunn; Handler Immobilien-Gruppe bei Kauf von EKZ in Maria Enzersdorf; Immovate-Gruppe bei Kauf eines Entwicklungsviertels am Rennweg in Wien; UniCredit Bank Austria bei Kauf der neuen Unternehmenszentrale am Austria Campus;

Baurecht: Wiener Linien bei Erweiterung U2/Neuerrichtung U5 (öffentl. bekannt; Projektvol. €1 Mrd); Ay-ka Bau u. Hazet Bau jew. lfd. u.a. bei Geltendmachung von Ansprüchen gg. Bauherren zu div. Bauvorhaben; Implenia-Gruppe lfd. in Österr. u.a. bei den Baulosen SBT 1.1. u. 2.1. beim Semmering-Basistunnel; Raab Immobilien-Gruppe lfd. u.a. zu Taba Tower in Wien; Prozesse: SFL u.a. zur Geltendmachung von Werklohnansprüchen gg. Signa beim Bauvorhaben PAB Belvedere u. den Bauherrn beim Bauvorhaben Post am Rochus in Wien; ARGE A8 (Strabag, Porr, Habau) bei Musterprozess bzgl. Preisgleitung gg. Asfinag; ARGE BK KH Nord bei Zivilprozessen bzgl. des Krankenhaus Nord in Wien.

Marken- und Wettbewerbsrecht

Bewertung: Was die ehemalige Gassauer-Fleissner-Partnerin Barbara Kuchar in den vergangenen Jahren bei KWR aufgebaut hat, ist beachtlich. Die von ihr geführte IP-Praxis hat sich im Markt vor allem einen Namen für marken- u. lauterkeitsrechtliche Prozesse gemacht. So war sie gleich an mehreren maßgeblichen Verfahren beteiligt. Für den Taschenlampenhersteller LED Lenser klärte Kuchar vor dem OGH, welchen Anteil vom Verletzergewinn ein Markeninhaber als Schadenersatz fordern kann. Zudem vertrat sie die Klägerin in dem viel beachteten Verfahren zur Löschung der Individualmarke ‚Steirisches Kürbiskernöl‘ gegen die Landwirtschaftskammer Steiermark, das nun am EuGH anhängig ist. Ein weiterer Erfolg im Markenrecht war die Übernahme des ursprünglich von Zeiner & Zeiner verwalteten österreichischen Markenportfolios von Apple. Deutlich zugenommen hat die Beratung zu lizenzrechtlichen Fragen im IT- und Softwarebereich, vor allem aber zum Know-how-Schutz. In diesem Zusammenhang ist Kuchar an mehreren, teils international geführten Prozessen beteiligt. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Arbeitsrechtspraxis und teilweise auch mit den IT-Rechtlern gelingt es derzeit, das hohe Mandatsaufkommen zu bewältigen. Um die Praxis weiterhin erfolgreich in der Spur zu halten und weiteres Potenzial heben zu können, bedarf es jedoch dringend personeller Verstärkung.
Team: 1 Sal.-Partnerin, 1 RAA


Stärken: Marken- u. UWG-Prozessrecht, Geschäftsgeheimnisschutz.


Oft empfohlen: Barbara Kuchar


Schwerpunkte: Im Marken- und Wettbewerbsrecht stark in Prozessen, auch beratend im Vorfeld von Streitigkeiten. Ferner Diensterfindungen und Know-how-Schutz mit Schnittstelle zum Arbeitsrecht. Zudem Markenanmeldungen und -verwaltung (ca. 500 Marken).
Mandate: Marken- u. Wettbewerbsrecht: Apple zu Verwaltung der österr. Marken; Gabriele Schmid zu Verwendung einer Marke für Kürbiskernöl als Individualmarke (bis zum EuGH); LED Lenser in Verfahren zu Berechnung des Verletzergewinns bei Designverletzung (OGH, öffentl. bekannt); ehem. techn. Direktor zu Diensterfindervergütung; Intersport Austria lfd. im UWG; DeLonghi Kenwood lfd. werberechtlich. Patentrecht: Diverse internationale Pharmaunternehmen zu Patent- u. Generikamonitoring.